Ich hab die Haare schön ........... rein pflanzlich 

 

  

Heute habe ich mal eine Pflanzenhaarfarbe ausprobiert. Viele schrecken davor zurück weil die Anwendung zu kompliziert erscheint oder es nicht so tolle Farben gibt. Doch ich finde, es ist eine tolle Sache. Mit den Gedanken im Hinterkopf, welch üble, chemischen Inhaltsstoffe in den konventionellen Haarfarben enthalten sind, kann man ganricht anders. Schau dir an welche Erfahrung ich gemacht habe.......

Seit längerer Zeit grübele ich darüber nach, wie ich am schonendsten meine Haare färben kann. Vor einer ganzen Zeit habe ich schonmal eine Pflanzenhaarfarbe ausprobiert und meine Haare sahen genauso aus wie vorher. Das war unbefriedigend und da musste weiterhin die konventionelle Haarfarbe herhalten.  Nun habe ich die Haarfarbe von der Marke Khaki entdeckt. 

Es gibt verschiedene Farbnuancen, die man untereinander mischen kann. Ich habe mich (erstmal) für dunkelbraun entschieden.

Das Pulver besteht aus.......

 

Henna - rotgelber/rotbrauner Farbstoff aus den Blättern und Stängeln des Hennastrauchs


Indigo - blauer Farbstoff aus der Indigopflanze


Amla - indische Stachelbeere mit sehr hohem Vitamin C          Gehalt


Bhringaraj - ayurvedisches Kraut zur Pflege der Haare


Neem - vom Niembaum, pflegt und stärkt die Haare

Die Anwendung ist garnicht so kompliziert..........

 

  1. Haare vorbereiten 
    Entweder Haare einfach mit schön warmen Wasser spülen oder mit einem milden Shampoo waschen. Während man dann die Farbe anrührt sollte man das Auskühlen der Haare verhindern indem man sich ein Handtuch um den Kopf wickelt.

  2.  Anrühren
    Das Pulver kann mit Wasser, Schwarztee oder Rotwein angerührt werden. Wichtig ist, dass die Flüssigkeit nicht kälter als 50°C ist. Ich habe Schwarztee genommen weil damit die Farbe noch intensiver werden soll.  Einfach das Pulver mit der Flüssigkeit verrühren bis man einen schön cremigen Brei hat. 

  3. Auftragen
    Am besten mit einem Haarfärbepinsel. Ich habe keinen, also habe ich es mit den Händen gründlich einmassiert. Handschuhe sind hier sehr angesagt !!! Das Ganze sollte ziemlich zügig gehen, damit dein Kopf und die Paste nicht auskühlen.

  4. Einwirken
    Die Mindestdauer beträgt 30min. Je länger, desto intensiver wird die Farbe. Das kann man auch auf      2 Stunden hinauszögern. In der Packung ist eine Plastikhaube dabei. Diese verhindert das Trocknen und Auskühlen der Farbe während der Einwirkzeit. Handtuch drüber und warten.

  5. Ausspülen und Pflegen
    Die Farbe wird ohne Shampoo mit warmen Wasser ausgespült bis das Wasser klar ist. Danach kann man den Haaren noch mit einem pflegenden Öl etwas Gutes tun. Das lässt die Farbe auch nochmal erstrahlen und macht sie haltbarer.

    Henna entwickelt sich in Verbindung mit Sauerstoff noch einige Zeit.
    Deshalb dunkelt die Farbe noch 1-2 Tage nach. 

Mein Fazit

 

Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Im ersten Moment dachte ich: " Hhhhmmm, hat sich nicht viel getan." Aber nach 24 Stunden hat sich die Farbe voll entwickelt und ich find's voll  schee :) Nächstes Mal mische ich etwas Rot mit dazu. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Julie (Montag, 09 November 2015 20:35)

    Tolle Sache. Habe ich vor Jahren immer meine Haare damit gefärbt. Kann man auch ganz gut bei Afghanischen/indischen Läden kaufen. Viel günstiger und gleiche Wirkstoffe. Nur seid vorsichtig, wenn man von rotbraun(Henna) Lust auf Blond kriegt. Hatte das mal gemacht und hatte dann grüne Haare....Obwohl es bereits 3 Jahre her war....Man unterschätzt es schnell bei langen Haaren.

    Viele Grüße

  • #2

    purehabits (Montag, 09 November 2015 20:43)

    Hey Julie!
    Danke für den Tip! Ja mit der Blondierung ist das so'ne Sache ;)