Kürbis in deiner selbstgemachten Hautpflege

 

Der Herbst leuchtet in seinen wundervollen Farben. Die Bäume verlieren allmählich ihre Blätter. Es wir kälter. Das ist aber kein Grund Trübsal zu blasen. Erstens sieht das Spektakel wunderschön aus. Und zweitens bietet uns der Herbst ganz wertvolle, einheimische Superfoods, die wir nicht nur essen, sondern auch in unserer Hautpflege verwenden können. Ich habe es zur Zeit auf den Kürbis abgesehen. Der Orange-leuchtende Hokkaido musste dran glauben. Neben einem leckeren Kuchen, habe ich sein Fruchtfleisch für einige Hautpflege-Produkte verwendet, da er genau jetzt die richtigen Nährstoffe bietet.......

Genau die richtigen Nährstoffe im Herbst

Der Kürbis steckt voll mit den Vitaminen  A, C und E. Seine Enzyme lösen abgestorbene Hautzellen. Das gibt uns die Möglichkeit das Fleisch als super softes Enzym-Peeling zu nutzen.  Das Vitamin C bekämpft Hautschäden, die durch Umweltverschmutzung, Sonne und freie Radikale hervorgerufen werden. Ausserdem wirken die Vitamine wundheilend. Toll ist diese Wirkweise auch bei Pickelchen.  Der Kürbis enthält reichlich Antioxidanzien und Karotinoide. Die Gesamtheit dieser Inhaltsstoffe wirkt immunstärkend, entzündungshemmend und antioxodativ.

 

Auf die Haut bezogen ist der Kürbis bzw. das Fleisch des Hokkaido-Kürbis, wunderbar bei Pickelchen, müder- und schlaffer Haut, schuppige Haut, Mitesser und müden Augen (Augenringe).

 

Im Folgenden zeige ich dir, wie du den Kürbis in deiner Hautpflege verarbeiten kannst. Vorab jedoch ein Hinweis: In allen Rezepten, die ich so im Netz finde, wird das Kürbispüree aus gekochtem Kürbisfleisch hergestellt. Da ich der Überzeugung bin, das beim Erhitzen die meisten guten Wirkstoffe verloren gehen, habe ich das Fleisch roh benutzt. In einem guten Mixer bekommt man das Fleisch auch so zu einem Püree. 

Zutaten:

  • 2 TL Heilerde (z.B. diese)
  • 120g Kürbis
  • 2 EL geschmolzenes Kokosöl
  • ca 100ml Wasser

Zubereitung:

  • den Kürbis in 2cm große Stücke schneiden 
  • nun kannst du den Kürbis etwas weich kochen oder direkt roh in den Mixer werfen
  • alle anderen Zutaten mit in den Mixer und zu einer cremigen Masse pürieren (geht auch mit dem Pürierstab)
  • Achtung: wenn du den Kürbis kochst, brauchst du wahrscheinlich nicht so viel Wasser

Benefit:

Der Kürbis und da Kokosöl versorgen deine Haut mit vielen Nährstoffen und Feuchtigkeit. Die Heilerde hat eine absorbierende und reinigende Wirkung. 

 

Tipp:

Wenn du die Schale des Kürbis mit verwendest, wirst du mini kleine Stückchen in der Paste haben. Das ist überhaupt nicht schlimm! Trag es ganz normal wie eine Maske auf und lass es einwirken oder benutze es als sanftes Gesichts-Peeling indem du es langsam einmassierst. 

 

Zutaten:

Zubereitung:

  • vermische alle Zutaten gut zu einem etwas festeren Brei
  • fertig :)

Benefit:

Der Kürbis entfaltet auch hier seine feuchtigkeits- und nährstoffspendende  Wirkung. Ingwer und Zimt regen die Durchblutung an. Das ist super für straffere Haut an Beinen und Po ;)  Darüber hinaus wirkt Ingwer sowie auch Muskatnuss antibakteriell.  

 

Tipp: Für kalte und müde Füße ist dieses Peeling wunderbar!

 

Achtung:

Diese, sehr anregenden Gewürze, bitte nicht im Gesicht anwenden. Dafür ist die Haut dort zu empfindlich. 

Ein ganzes Paket mit herbstlichen Pflege Tipps

Hast du Lust bekommen auf mehr? 

Möchtest du deine gesamte Hautpflege-Routine ganz auf den Herbst abstimmen ? 

Lad dir den DIY-Hautpflege-Guide für den Herbst runter. 

Inhalt:

  • 7 Rezepte für verschiedene, natürliche Produkte für die tägliche Pflege mit Beschreibung und Anwendungs-Tipps
  • eine Einkaufsliste mit allen Zutaten, die du für die kompletten Rezept benötigst
  • eine ausführliche Beschreibung der verwendeten Zutaten in Bezug auf ihre Wirkweise und ihre Anwendung
  • ein Paar extra Seiten mit Infos über die Anwendung verschiedener Produkte
  • der perfekte Herbst Pflege Tag - ein Beispiel für einen "Wellness"-Tag mit den hergestellten Produkten 
  • Support: Du hast die Möglichkeit mit mir deine persönlichen Fragen zum Thema zu klären und dich zu deiner Haut beraten zu lassen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0